es passiert so viel

Meistens denke ich, es passiert gar nichts. Den ganzen Tag eben seinen Job machen, abends heimkommen und nach ein oder zwei Filmen ins Bett fallen. Am Wochenende dann die Freunde, aber wenn ich berichten würde was da alles passiert und die Leute keinen Schimmer hätten, dass ich von einem Spiel rede... oioioi. Jedenfalls ist das nichts was man Mama oder Oma am Telefon berichten würde. XD

Im Moment schreibe ich wie immer recht wenig, schreibfaul halt, aber die Zeit und die Taten schreiten fort. Für mich persönlich bringen sie eine Menge, auf das ich mich freue.

So habe ich mir vor ein paar Wochen vorgenommen, weniger Süßkram und mehr gesundes zu essen, wenn ich das aus "weil es dasteht oder Langeweile"-futtern nicht lassen kann. Mit einer Menge Grünzeug und ein bisschen Beherrschung habe ich schon 4 Kilo geschafft. Ob sie wieder drauf sind, habe ich mich aber nicht getraut zu schauen das überlebt eventuell die Waage nicht.

Ich muss Mama mal anrufen und habe mir das fest für morgen vorgenommen. Mal sehen was es neues gibt, und ob man sich einiges zu berichten weiß. Manchmal regt sich das shclechte Gewissen dass ich mich nie melde, aber außer in der Woche arbeiten und am Sonntag spielen fällt mir halt nichts ein. 

Dann kommen mein Schwesterherz und mein kleiner Neffe bald zu Besuch. Und wenn alles gut geht, kann ich morgen Regale aufbauen, wir rücken fleißig und am Ende haben wir ein schönes Gästezimmer. Das ist der Plan und der wird jetzt auch nicht mehr fallengelassen. Nun, wo feststeht dass die Wand bröselt und die eigentliche Idee mit einer einzelnen Regallinie (Borde?) nicht umsetzbar ist, die neuen Regale aber schon hübsch gestapelt in ihren Kartons im Flur liegen, ist nichts mehr aufschiebbar. Heureka! Ich freue mich aufs zusammensetzen, schrauben und rumzerren wie blöde. Sogar auf den Kater, der mich vielleicht danach heimsucht. Ab und zu kommen mir Gedanken ob Lyka auch so euphorisch war, als sie zu Schrappi gezogen ist. Angesichts ihres Zimmers kann ich mir das aber nicht so richtig vorstellen ^^" ich bin doch um einiges reicher, wenn es nicht um Nuyen geht.

Dann habe ich mich eben noch tierisch gefreut über den Kommentar von Kain. Ich kanns nicht richtig ausdrücken, aber ich glaube, mir geht es ziemlich ähnlich. Jedenfalls bin ich dankbar dass wir uns damals in einem Szeneladen kennengelernt haben. Wie? In meiner Erinnerung saßen etliche Leute auf dem Boden im Kreis und alle verband nur das eine, dass sie Menschen am liebsten aus dem Weg gehen. Sowas muss man erstmal hinkriegen XD und sich dann auch noch sympathisch sein. 

Ein bisschen traurig bin ich auch, ich höre von einigen Leuten immer weniger. Obwohl ich das Gefühl/ die Bedenken habe es verläuft sich im Sande, weiß ich nicht was ich machen soll. Einerseits weiß ich nunmal nicht viel zu berichten, dann kommt zum Teil auf meine Fragen, wie es einem geht, so gar keine Antwort, obwohl man sieht der andere war online. Das ist ein komisches Gefühl. Man fragt so oft wie es geht und meint im Durchschnitt wahrscheinlich die Hälfte davon eher als einen Versuch in KOntakt zu bleiben. geht es den Leuten gut ist alles in Butter und man fragt irgendwann später wieder, wenn man wieder das Gefühl hat es wird verdammt ruhig. Geht es ihnen nicht gut, weiß man nicht was man machen soll, ob man helfen kann. Seitdem mich eine Freundin aus alter Zeit mal sehr enttäuscht hat, weiß ich auch nicht ob ich den Dingen zu oft ihren Lauf lasse. Denn wer sich nicht aus den Augen verlieren will, sollte das schaffen, oder?

Mit meinen alten Kolleginnen schaffe ich es immer mal wieder, und wir sind glaube ich alle froh darüber. Gestern war eine sontan bei mir hallo sagen und dass sie mit anderen Leuten aus unserem Center essen geht. Die drei halten auch nachdem ein Laden schon länger als unserer raus und eine einen anderen Job hat, den Kontakt. Ich wollte schon immer mal mit, aber es hat nie gepasst, und gestern stiegen die drei aus der Bahn in die ich gerade einsteigen wollte. So haben wir spontan noch was zusammen getrunken. Es war ein schöner Abend und später wurde ich an der Bahn von Netis abgeholt, der von der Arbeit kam. In so einer Woche ist doch fast alles perfekt ^^

11.11.16 21:30

Letzte Einträge: wenn du einen Ohrwurm hast, der kommt von Dr. Mario, ein Glas voll positiver Gedanken, un, deux, tres, quattre, cinq et six, Beef Jerky Grundrezept, Pulled-Pork-Auflauf

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen